All Now, All Free!

Video, 6´30´´, Österreich, 2020

Video, 6´30´´, Austria, 2020

 

Ein Kunstwerk ohne Produktionskosten zu schaffen, das ist wohl der Traum aller prekär lebenden Künstlerinnen und Künstler. Gleich zwei Werke zum Nulltarif liefert Michael Heindl in All Now, All Free! – allerdings ist der Film nicht als ernst gemeinte Handlungsanleitung zu verstehen. Vielmehr reiht sich die Arbeit ein in Heindls künstlerische Praxis, gesellschaftliche Regeln und Übereinkünfte zu hinterfragen – in All Now, All Free! die mitunter absurden Freiheiten des Kapitalismus.

 

Basis der extrem kostenminimierenden Kunstproduktion ist das Angebot des marktdominierenden Onlinehändlers, Waren ohne Risiko zu testen und binnen 30 Tagen zurücksenden zu können. Dieses Versprechen bis ins letzte Detail ausreizend, bestellte Heindl nicht nur die Bastelbücher zur kreativen Inspiration, die Werkutensilien von der Schere bis zum Klebstoff, Arbeitstisch und Sessel, ebenso Lampe, Kamera und Stativ zur filmischen Dokumentation und tatsächlich auch den Drucker, mit dem er schließlich die Rücksendeetiketten drucken wird. Beim Auspacken der Pakete beginnend lässt sich der Künstler bei der Kreation seines Objekts über die Schulter schauen, weist den Betrachter*innen dabei eine Rolle irgendwo zwischen Zeug*innen und Kollaborateur*innen zu.

 

Womöglich beobachten diese fasziniert und amüsiert, mit welch frecher Konsequenz hier etwas durchgezogen wird, was der Anstand im alltäglichen Konsum verbieten mag, was aber angesichts der Marktmacht des Handelsriesen als vertretbare Guerilla-Taktik erscheinen könnte. Nachhaltiger ist das Nachdenken über die Macht des Konsums und die Verstrickung des Einzelnen in den Status Quo, das All Now, All Free! auslöst. Da ist der Umstand, dass das finale Kunstwerk aus Karton lediglich das Produkt überflüssigen Verpackungsmaterials ist, nur die allerletzte Pointe. (Anne Katrin Feßler)


 

English version below

 

 

 

 

 

 

all_now_rotor_2.jpg

Installation View "All Now, All Free!", <rotor>, Graz, 2020

anaf_still_1.jpg

Creating an artwork with no production costs—for sure that’s the dream of all artists living in precarity. In All Now, All Free! Michael Heindl delivers two works in one at zero cost—however, the film is not intended as a serious instruction manual.  Instead, the work joins Heindl’s artistic practice of questioning social rules and conventions—in All Now, All Free! the at times absurd freedoms of capitalism. 

At the base of this extremely cost minimizing art production is the offer made by dominant online retailer to test goods at no risk and send back within thirty days. Making full use of this offer through to the finest detail, Heindl orders not only a crafts book for creative inspiration, the working utensils from scissors through to glue, work table, and chair as well as lamps, camera, and tripod to document it all on film, and even the printer with which he prints the return label in the end. Beginning with unpacking the packages, the artist lets us look over his shoulder during the creation of his object; thereby assigning observers a role somewhere between witness and collaborator. 

Perhaps viewers are fascinated and amused watching the bold consistency shown here in carrying out something that decency would probably prevent in common consumption habits, but which in light of the market power of the retail giant could seem plausible as a guerilla tactic. Longer lasting is the contemplation about the power of the consumer and the involvement of the individual in the status quo that All Now, All Free! triggers. The fact that the final cardboard artwork is simply the product of unnecessary packaging material is simply the very last point. (Anne Katrin Feßler)

Translation: Lisa Rosenblatt

 

 

 

 

 

 

anaf_still_2.jpg
anaf_still_6.jpg

Film Stills"All Now, All Free!"